Posts Tagged "merkel"

Marusha, Merkel und das deutsche Problem

Wenn Marusha doch bloß dumm wäre. Man hofft so sehr, dass sie einfach dumm ist, denn dann wäre: alles klar. Leider ist Marusha eventuell nicht dumm, jedenfalls nicht vorrangig.

In der “Welt” vom 15. Juni 2013 ist ein Interview erschienen mit Marusha. Marusha ist eine DJane, die in den 1990er Jahren bekannt geworden ist durch ihre Coverversion von “Somewhere over the rainbow” (unverständlich) sowie gefärbte Augenbrauen (absolut verständlich (für mich jedenfalls)). Sie empfiehlt in diesem Interview eindringlich, Angela Merkel zu wählen, was selbstredend völlig legitim ist. Das Problem aber ist, wie Marusha Merkel empfiehlt, mit welchen Begründungen sie das tut und welche Haltung sich dahinter verbirgt. Und das Problem wird groß und größer, wenn man davon ausgehen muss, dass Marusha nicht allein ist. Im Gegenteil, zieht man Marushas Wirrnis ab (was nicht leicht ist), dann handelt es sich nach meiner Einschätzung zum Gutteil um mehrheitsfähige Meinungen, wenn auch im Interview umpuschelt von einer milden Form des Irrsinns.

Zwei Haltungen stechen auf sehr unangenehme Weise heraus:

– Marusha ist unfähig oder unwillig, sich von ihrer Welt zu lösen, der Musikwelt, in der es Stars gibt und Fans. Und daher baut sie eine Beziehung zu Angela Merkel auf, die alle Elemente einer Fan-Beziehung aufweist. Marusha ist Merkelfan, sie schaut auf die Politikerin wie ein Teenager auf den Superstar. Alle Handlungen werden ins Positive gedreht, es gibt nichts, was der Star tun könnte, um die Liebe des Fans zu erschüttern. Jeder Hauch einer Kritik wird emotional bis irrational gekontert. Die Fan-Beziehung zu Politikern (außerhalb der Facebook-Bedeutung) aber ist das Gegenteil von einer aufgeklärten Demokratie. Wenn nicht einmal mehr versucht wird, objektiv zu bewerten, ob eine politische Handlung gut oder schlecht ist, dann gibt man – wie Marusha – jede politische Mündigkeit an der Garderobe der selbstverschuldeten geistigen Armut ab. Vergleichbares konnte man schon bei Guttenberg beobachten, was mich zu der Annahme verleitet, dass es sich um ein weitverbreitetes Politphänomen handelt. Nur dass Marusha sich eben durch eine gewisse, sagen wir, Naivität, traut, das auch offen auszusprechen.

– Marusha ist so unfassbar selbstgerecht, dass sie nicht bloß außer Stande ist, die Perspektive anderer Leute einzunehmen. Sie kann oder möchte sich nicht einmal vorstellen, dass es andere Positionen oder Lebenslagen gibt. Marusha sieht ihre Perspektive als einzig existente und damit natürlich auch einzig relevante an. Das deutsche Problem, quer durch alle politischen Lager, heisst Selbstgerechtigkeit, und die schlimmste Steigerungsform ist, Selbstgerechtigkeit mit Gerechtigkeit zu verwechseln und deshalb allen überzustülpen. Marusha verkörpert diese deutschtumbe Selbstgerechtigkeit auf Speed, gegen die Kaiser Wilhelm Zwo wie ein staatenloser Nationalzweifler wirkt. Selbst, wenn es sich bei Marusha unter Umständen um eine Form des Wahns handeln sollte – so ist es doch keine seltene Form davon. Deshalb ist das Interview nicht nur lustig, sondern gleichzeitig verzweifelnswert. Und zwar immer genau dann, wenn man bei einer Antwort erst gluckst vor Lachen, bis man bemerkt, oh shit, sie spricht bloß aus, was vermutlich viele denken. Wenn man dabei von “denken” sprechen kann.

Die Welt: Sie haben schon vor vier Jahren kein Geheimnis daraus gemacht: Werden Sie in hundert Tagen wieder CDU wählen?

Marusha: Ich wähle Angela Merkel. Ob ich in London auflege oder in New York: Seit die Bundeskanzlerin das Land repräsentiert, interessiert sich die Welt für Deutschland. Ich freue mich jeden Tag, dass wir auch Krisenländern helfen können. Wir sind die Sanierer. Die Bausparermentalität, wie sie Angela Merkel an den Tag legt, ist die Kultur unserer Wertegesellschaft.

Die Verengung auf Merkel ist ein deutliches Zeichen der Fan-Beziehung. Die völlig subjektive Zuschreibung, erst seit Merkel interessiere sich die Welt für Deutschland, ist gleich doppeltypisch: das eigene Empfinden wird der Welt zugeschrieben, eigentlich müsste der Satz von Marusha lauten: seit Merkel interessiere ich mich für Deutschland. Natürlich hat Marusha aber mitbekommen, dass Merkel in anderen Ländern für größte Verstimmungen gesorgt hat, bestimmt hat sie mit Tränen der Wut in den Augen die hakenkreuzbeschmierten Merkelplakate gesehen. Deshalb sagt sie “interessiert sich für Deutschland”, ein absurder Euphemismus, mit der noch die letzte, enttäuschte, verzweifelte, wütende Reaktion als “Interesse” schöngefabelt wird.

Dann gerät Marusha ins nationalistische Fahrwasser: “Wir sind die Sanierer”, direkt nach der vorgeblichen Freude, “Krisenländern” helfen zu können. Noch von oben heraber geht es gar nicht mehr, das ist “am deutschen Wesen soll die Welt genesen” in Reinform, ohne historische Vorbildung und daher ohne jede Zögerlichkeit. Diese Haltung fragt gar nicht mehr nach Ursachen der Krise oder Wegen aus der Krise – Marusha nimmt als gegeben an, dass Südeuropa Schuld ist und nur deutsches Merkeltum es kurieren kann. Anschließend immunisiert sie sich gegen den Vorwurf des nationalistischen Spießertums, indem sie eine angebliche “Bausparermentalität” zur Kultur unserer Wertegesellschaft hochjazzt – “This is Bausparta!”, mit Angela Merkel als Herrscherin. Hier ist die Essenz des deutschen Dramas, das ist ein postpolitischer Nationalismus: wir, die Deutschen, wir sind einfach besser als die anderen Länder. Sogar noch die letzte, vermeintlich bohemienhafte Party-DJane ist wirtschaftlich vernünftiger als jeder Südeuropäer jemals.

Die Welt: Aufgewachsen sind Sie in Griechenland. Fühlen sie sich als Griechin?

Marusha: Ich bin Deutscheuropäerin. In Griechenland bin ich niemandem begegnet, der Steuern gezahlt hätte. Die Töpfe fürs Gemeinwesen waren immer leer.

Die Wortschöpfung “Deutscheuropäer/in” ist aufschlussreich. Im Netz wird sie vor allem von Leuten verwendet, die sich nicht trauen, offen nationalistisch aufzutreten. Es folgt dann auch Chauvinismus der billigsten Sorte, niemand in Griechenland würde Steuern bezahlen. Allgemeingültigkeit, gewonnen aus dem eigenen Erleben als Kind vor dreißig Jahren, das ist nicht mehr nur Selbstgerechtigkeit, das ist schon Selbstgerechtigkeitswahn. So begründet ist sogar völlig egal, ob faktisch in Griechenland weniger Steuern gezahlt werden oder nicht (was ich nicht beurteilen kann). Denn das Problem ist, dass Marusha eine “selbst-schuld”-Konstruktion daraus bastelt, und zwar für die Durchschnittsgriechen, wenn sie von den Leuten spricht, denen sie begegnet ist. Dass Griechenland eine Art Erbkleptokratie war über lange Jahre, die Folgen einer Militärdiktatur, das blendet sie entspannt aus. Die Töpfe fürs Gemeinwesen übrigens – die sind immer überall leer. Deutschland hat seine letzten 235 Sozialreformen damit begründet, ebenso die Sparmaßnahmen, eigentlich die gesamte Politik. Töpfe fürs Gemeinwesen existieren nur leer. Oder noch schlimmer: man muss ständig Milliarden hineinpumpen, damit sie bloß leer bleiben und sich nicht mit finanzieller Antimaterie füllen.

Die Welt: Stimmt es, dass Ihre griechische Mutter bei der Bank gearbeitet hat?

Marusha: Bei deutschen Banken allerdings. Sie ist ein Geldfuchs, und sie hat es natürlich kommen sehen in Griechenland.

Man möchte ja selbst immer Teil der Lösung sein, schon immer alles vorher gewusst haben. Und meine Mutter auch.

Die Welt: Sie wählen Angela Merkel, weil sie Europa erzieht?

Marusha: Ich wähle sie, weil sie diszipliniert ist, intelligent und bescheiden. Sie ist eine Person, die nicht laut sein muss. Ich halte sie für sehr emotional. Aber sie lebt ihre Gefühle nicht in der Politik aus. Sie weiß auch nicht, wo wir in fünf bis zehn Jahren stehen werden. Aber sie gibt uns Ruhe und Sicherheit.

Fan-Beziehung, die dritte. Und noch deutlicher, noch personaler als zuvor. Ihre Merkelbeschreibung ist ein einziges Sehnen, man möchte Marusha lieber nicht die Frage stellen, ob sie sich Merkel auch als Königin oder gütige Diktatorin vorstellen kann. Das allergrößte Problem bei einer politischen Fan-Beziehung ist, dass sie im Kern völlig unpolitisch ist. Politfans möchten sich nicht dauernd um diesen ganzen Scheiß kümmern. Deshalb suchen sie sich eine Person, der sie so bedingungslos vertrauen, dass sie den ganzen Politquark an diese delegieren können ohne weiter nachzudenken. Und weil solche Personen gar nicht existieren, muss sich der Politfan sie eben selbst konstruieren, durch das alte, gut funktionierende Mittel der gleißenden Superstar-Überhöhung. Multimerkel, Megamerkel, Milliardenmerkel!

Die Welt: Und wenn Merkel in der SPD wäre?

Marusha: Dann würde ich SPD wählen. Angela Merkel verrichtet ihren Dienst mit beispielloser Leidenschaft für unser Land und unsere Gesellschaft. Sie ist jeden Tag woanders, sie ist nie krank, sie kommt mit allen klar. Das ist modern.

Eine bizarre Definition von “modern”, die mich an meiner Eingangsthese zweifeln lässt, Marusha sei nicht dumm. Man hofft so sehr, dass die CDU im Schnitt bessere Wähler hat, solchen Pillepalle-Postpolitpop hat keine demokratische Partei verdient. Nebenbei verdichtet sie ihr Fantum zur völligen politischen Unterwerfung, Partei egal, also Politik egal, Hauptsache Merkel, eine Argumentationslinie direkt aus dem Gehirn eines 12jährigen Justin-Bieber-Fans.

Marusha: […]  Außerdem ist sie Physikerin: Wenn sie nicht weiß, was sie dem Volk sagen soll, sagt sie lieber nichts.

Und das mit dem Nichtssagen, das beherrscht Angela Merkel ausgesprochen gut. Das hat zwar exakt nichts mit Physik zu tun, aber gefühlte Kausalität ist ja auch Kausalität in der Marusha-Welt.

Marusha: Opportunismus ist okay, solange er dem Wohl aller dient. Angela Merkel hat gelernt. Ich war schon immer für eine Welt ohne Kernkraft. Aber solange wir gedankenlos Licht brennen und Rechner laufen lassen, ist die Politik machtlos.

Die arme Politik! Jahrelang wollte Angela Merkel die Kernkraft abschaffen, aber die Gedankenlosigkeit der gemeinen, lichtbrennlassenden Computer-Bürger hat ihren Wunsch unmöglich gemacht. Wahrscheinlich hat Merkel das in ihrer Weisheit vorausgeahnt und deshalb ihre Kernkraftgegnerschaft über Jahre so geschickt verborgen. Zum Glück kam dann ja Fukushima. Gegen diese Argumentation verblasst sogar Marushas Opportunismus-Rechtfertigung – wenn er von Merkel kommt. In einer bizarren Parallelwelt käme vielleicht irgendwann heraus, dass eine Parallelwelt-Merkel Babys zum Frühstück isst; die hiesige Marusha würde vermutlich sagen, och, es waren doch nur vier oder fünf oder maximal zwölf Babys, außerdem Überbevölkerung und, so würde sie dozieren, ernährungsphysiologisch ist der regelmäßige Konsum geschälter Babys durchaus sinnvoll.

Die Welt: Folklorefeste statt Raves?

Marusha: Ein Rockkonzert verbraucht mehr Strom als ein Rave. Der Spaß sollte nie leiden. Es geht um Grundwerte, die ein Land seinen Leuten so zu vermitteln hat wie eine Mutter ihrem Kind.

“Der Spaß sollte nie leiden”, ist Marusha am Ende eine verkappte FDP-Anhängerin? Nein, ist sie nicht, diese Formulierung verrät, mit welcher Selbstverständlichkeit Marusha Egoismus und Egozentrik zu einer Melange der Selbstgerechtigkeit vermischt: Rave ist Spaß, Rock ist kein Spaß, das muss unbedingt vermittelt werden, andere Perspektiven sind völlig ausgeschlossen, weil: Grundwert. Klar. Die Gleichung “Land und Leute” gleich “Mutter und Kind” entspricht nicht nur einer ekelhaft paternalistischen Grundhaltung, die in Deutschland wiederum quer durch sämtliche Parteien verbreitet ist (CDU/CSU, SPD, Grüne, Linkspartei, Piraten, und am ekligsten bei der FPD, gerade weil sie das Gegenteil behauptet). Sie lässt auch Merkel als einzig logische Herrin zu, die ewige Mutter, sie kümmert sich um alles, wir können Kinder bleiben, bar jeder Verantwortung und ein bisschen vor uns hinraven.

Die Welt: Angela Merkel ist Protestantin.

Marusha: Ich wusste, dass sie als Pfarrerstochter aufgewachsen ist. Dass sie Protestantin ist, wusste ich nicht. Aber die evangelische Kirche war schon immer cooler als die katholische.

“Marusha, wussten Sie, dass Merkel Plockwurst als brühpolnisches Sternzeichen hat?” – ”Nein, das wusste ich nicht, aber Plockwurst ist das beste Tierkreiszeichen überhaupt. Und was ist eigentlich ihr Aszendent? Der ist jedenfalls auch der coolste.”

Überhaupt, Coolness. Coolness ist die Pest der 1980er Jahre, eine ekelerregende Geißel, die allein der Ausgrenzung dient, weil Coolness immer ein soziales Konstrukt derjenigen ist, die in ihren kleinen Gruppen ohnehin die Definitionsmacht innehaben. Coolness ist ein toller Name für genau den Gruppendruck, der Nährboden ist für Vorurteile, Abschätzigkeit, Ausgrenzung von Andersartigen. Das hat eigentlich gar nicht soviel mit Marusha zu tun, aber wie bezeichnend, dass sie wirklich alles in Coolness-Kategorien misst, sogar Religionen.

Die Welt: Ist die Kanzlerin cool?

Marusha: Sie ist kontrolliert. Dass sie sich nie bei Popkonzerten zeigt wie andere Politiker, finde ich super. Dafür lässt sie beim Fußball ihren Gefühlen freien Lauf und zeigt der Welt, dass die Deutschen sich auch mal gehen lassen können.

Man muss sehr froh sein, dass sich die Deutschen auch mal gehen lassen können. Sie meint zwar eher “aus sich herausgehen”, wahrscheinlich, aber was sind schon Formulierungen. Doch letztlich auch nur Worte. Und Worte können Angela Merkel nicht das Wasser reichen, Worte sind nur Schall und Rauch.

Marusha: […] Aber vor allem zählte da nicht, wo du herkamst und wer du warst, sondern, was du gemacht hast. Deine Leistung und dein Produkt. Es ging um ein freies und humanes Leben. Um es mit Goethe zu sagen, meinem Lieblingsschriftsteller: “Wo Leben sich des Lebens freut/ Dann ist Vergangenheit beständig/ Das Künftige voraus lebendig/ Der Augenblick ist Ewigkeit.”

Okay. Das ist die Stelle, an der spätestens klar wird, dass Marusha Hilfe braucht von einem Logistiker. Logopäden. Logiker. Von jemandem, der ihr die Dinge erklärt. Also, / wie alles / zusammenhängt, / wa.

Ab hier müsste man jetzt eigentlich ausnahmslos jeden Satz zitieren, weil das Interview am Anfang gaga ist, in der Mitte megagaga und zum Schluß hin gigagaga mit Tendenz zur Teragagaheit. Aber das geht nicht, weil. Weil. Weil es gesundheitsgefährdend ist. Monty Pythons tödlichster Witz der Welt wurde als Techno-DJane wiedergeboren.

Die Welt: Mutti Merkel.

Marusha: Sie hat 80 Millionen Kinder. Sie ist gut zu allen. Ich habe sie mal mit Claudia Roth kichern sehen. Schwarz-grün wäre super, eine Revolution für Deutschland. Vielleicht wähle ich das so. Ja, ich wähle das so! Eigentlich lebe ich ja grün. Ich trenne meinen Müll. Ich ernähre mich halb vegan, halb vegetarisch, esse aber auch mal ein Stück Huhn, wenn ich weiß, es ist bio. Aber zurück zu Angela Merkel: Sie tritt unscheinbar auf, und trotzdem leuchtet sie.

Merkel ist gut zu allen, weil sie sogar mit Claudia Roth kichert. Sprachlich interessant, gibt es eigentlich schon Doktorarbeiten im Bereich der Psychatrie darüber, wie gut sich abseitige Weil-Konstruktionen zur Diagnose eignen? Und doch – “halb vegan, halb vegetarisch … auch mal ein Stück Huhn”, eine gedankliche Konstruktion, die schillert wie Schiller. Und Goethe (Marushas Lieblingsschriftsteller). Längst ist jeder Leser des Interviews an dieser Stelle für tiefgründige Analysen zu erschöpft, Zwerchfellkrämpfe, Hirnimplosionen. Bestimmt ist Marusha auch Nichtraucherin zwischen den Zigaretten und fastet zwischen den Mahlzeiten ausgesprochen strikt. Halb vegetarisch, halb vegan, halb Huhn, diese dunkle Ahnung, diese Furcht, dass Hunderttausende dort draußen ausrufen “Ja, so ernähr ich mich doch auch!” – und dann wieder die Hoffnung, nein, das kann nicht sein, die Masse kann nicht so marushaesque sein, sie darf einfach nicht so marushaesque sein.

Marusha: […] Angela Merkel leuchtet durch ihre Aura. Sie strahlt stärker als Gorleben.

Keine weiteren Fragen. Und zwar nie wieder. Man kann zu Merkel stehen wie man will, und viele tun das ja auch. Aber Marusha als Fan – das hat Merkel einfach nicht verdient.

Read More

Angela Merkels Vertrau-o-Meter (Papst-Edition)

merkel_volles_vertrauen_papst_edition

 

Quellen

Papst (17.03. 2010)
Franz-Josef Jung (26.11. 2009)
Karl-Theodor zu Guttenberg (17.02. 2011, 21.02. 2011, 28.02. 2011)
Christian Wulff (14.12. 2011, 19.12. 2011)
Annette Schavan (15.10. 2012, 06.02. 2013)
Wolfgang Schäuble (11.05. 2010, 13.11. 2010)
Hans-Peter Friedrich (01.08. 2012)
Frank-Walter Steinmeier (22.01. 2007)
Guttenberg als Wirtschaftsminister (09.02. 2009)
Ursula von der Leyen (07.09. 2012)
Europäische Zentralbank (22.08. 2008, 15.05. 2010)
Polizei beim G8-Gipfel (05.06. 2007)
Auf den Weg gebrachte Reformen des Spanischen Ministerpräsidenten und seiner Regierung (06.09. 2012)
Arbeit der Bundesbank (13.09. 2010)
Joachim Gauck (22.02. 1992)

Ab Oktober 2009 auf der Seite der Bundesregierung:
• 37 Mal “volles Vertrauen”
• 7 Mal “vollstes Vertrauen”

Read More