Kollision der Technologieepochen

Da bin ich also in einem Hotelzimmer in Unterfranken, denn ein wichtiger Teil meines Berufs ist es, umherzufahren und Vorträge zu halten über das Internet und was es so macht mit der Welt. Es ist ganz gut, auch mal mitzubekommen, wie normale Leute das Netz sehen, normal im Sinne von: keine Internetnerds.

Ohne jede Häme, im Gegenteil mit Respekt hat man zur Kenntnis zu nehmen, dass den meisten Erwachsenen Social Media, Facebook, Twitter, Blogs, alles da weitestgehend egal ist (bisher). Das Internet besteht aus Spiegel Online, Flüge buchen, Banking, am nächsten an soziale Medien kommt Youtube ran und vielleicht je nach Interesse ein Forum oder eine Spezialcommunity, der digitale Hobbykeller. 20 Millionen Deutsche auf Facebook bedeuten eben vor allem auch: 60 Millionen nicht auf Facebook.

Und dann prallen nicht beim Vortrag selbst, sondern kurz danach in einem Hotelzimmer in Unterfranken – freundlich, sauber, Prägetapete – die Technologieepochen aufeinander, weil dort ein Bett steht, das vermutlich Anfang der 1980er Jahre gestaltet worden ist. Zu der Zeit, als Individualtechnologie noch ein Radio war, das in der Mittelkonsole des zweizügigen Betts eingebaut wurde. Kiefer Furnier.

Vermutlich in einer frühen Vorausahnung von “always on” kann man das Radio im Bett nicht ausschalten. Und auch nicht den Stecker ziehen, denn der ist hinter der Komplettholzverschalung verborgen. Man kann das Radio nur so leise stellen, dass man nichts mehr hört: Volume = 0.

Viele Jahre lang war das kein Problem. Tonlos leise fühlt sich ja fast wie aus an.

Bis Smartphones kamen, die wirklich Always On sind und ständig Daten hin und her schicken, um bei jeder Facebook-Flatulenz im Friendeskreis in Echtzeit informiert zu sein. Und genau in diesem Moment zeigt sich: die atmosphärischen Frequenzstörungen, die Smartphones verursachen – die hört man genauso laut, wenn die Lautsprecher ganz leise gestellt sind. Weil es für die fiepende Interferenz schon ausreicht, wenn ein ganz, ganz kleines bisschen Strom durch die Kabel durchfliesst.

Und so kollidiert die Technik der 80er auf überraschende Weise mit meinen zwei Smartphones und ich kann nicht schlafen. Weil man das Radio nicht ausmachen kann, sondern nur leise, muss ich zum ersten Mal seit Jahren die Handys ausmachen und nicht nur leise. So richtig aus, always aus, bis morgen früh.

Wir lernen daraus: wenn sie anfangen, Geräte ohne Ausschalter herzustellen, müssen wir rebellieren.

Categorized: Blog , Notiz
Loading Comments…
more
Allowed HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>