Zur Loveparade in Duisburg

Ich habe nicht die geringste Ahnung, was im Detail wo und wie passiert ist. Ich sitze 500 Kilometer entfernt auf einem sehr weichen Stuhl und kann im Moment exakt nichts zu irgendetwas beitragen. Ich bin weder Augenzeuge noch Angehöriger noch potenziell Angehöriger oder irgendwie sonst persönlich involviert. Ich bin kein Experte oder auch nur ansatzweise Fachmann in irgendeinem Fachgebiet, das für die Katastrophe, ihr Zustandekommen oder die emotionale, technische oder juristische Aufarbeitung relevant ist. Ich verfüge über keinerlei Spezialwissen in Desasterforschung, Massenpanik, Katastrophenschutz, Katastrophenberichterstattung, Tunnelarchitektur, Großveranstaltungssicherung oder in ähnlichen oder angrenzenden Bereichen. Ich habe unendlich viele Fotos und Filme gesehen, Statements und Berichte gelesen und Kommentare von allen möglichen Beteiligten und Unbeteiligten und habe trotzdem weder eine Erklärung noch eine Deutung der Gesamtsituation. Ich weiss kein bisschen, wer Schuld trägt und wer nicht, oder ob überhaupt jemand besondere Schuld trägt. Ich kenne weder die Sicherheitsplanungen noch kann ich trotz des Unglücks fundiert einschätzen, ob sie wirklich versagt haben. Ich könnte niemanden für irgendetwas verurteilen, selbst wenn ich das wollte, was zumindest im Moment nicht der Fall ist.

Deshalb tue ich nichts weiter, als mein Mitgefühl auszudrücken und bin ansonsten zu diesem Thema still.

Categorized: Blog , Persönlich
Tagged: ,

This Post Has 171 Comments

  1. Dreamworks says:

    Hallo Sascha!

    Heißt es nicht:

    oder ob überhaupt jemand besondere(S) Schuld trägt.

    ?

    LG

  2. codesmell says:

    dem solltens sich so einige leute anschliessen. was im moment geschrieben wird ist groesstenteils unertraeglich.

  3. Jörg says:

    Vernünftigste Beitrag den ich bis jetzt dazu gelesen habe. Danke

  4. samuelj says:

    ich wünschte nur, der mensch wäre kein dummes herdentier…

  5. Niccolo says:

    Aber auch mit einem solchen Beitrag zu einer Katastrophe kann man sich ein paar Visits erhoffen, oder?

  6. kloni says:

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal … !
    Und deshalb genau das richtige, seine Amateur-Expertenmeinung, die ja jeder irgendwie hat, einfach mal für sich zu behalten!

  7. [...] P.S.: Aus der Sache selbst halte ich mich, wie auch bei Twitter, mangels Kenntnis und Involvierung raus. Sascha Lobo hat dazu etwas geschrieben, das ich teile. [...]

  8. Martin says:

    Äh, ja und? Du hast nix zu sagen, also warum sagst du was? Mal wieder ein typischer Fall von: Wie sag ich was, obwohl ich keine Ahnung hab.
    Eher peinlich.

  9. blobb says:

    wie wärs denn gar keinen post dazu zu veröffentlichen, als zeilenweise viel zu schreiben und doch nichts gesagt zu haben?

  10. schnief says:

    Müßte der letzte Satz nicht eigentlich genauer heißen: und tu mich wichtig und wichtiger als alle anderen damit, dass ich ansonsten zu diesem Thema still bin? *schnief*
    Man muß ja keine Meinung zu dem Thema äußern, aber überhaupt keine dazu haben, wenn man seine einzelnen Momente so detailliert aufzuzählen weiß, ist doch etwas tiefgestapelt, nicht oder nicht? *schnief*

  11. Sebastian says:

    Ich habe in den vergangenen 24 Stunden keinen vergleichbar vernünftigen Text zu dem Thema gelesen oder gehört. Respekt!

  12. Goldankauf says:

    Da kann ich nicht zustimmen. Jeder kann anhand von Fotos und Videos sehen, daß die Menschen vor und unter der Brücke in schrecklicher Bedrängnis waren, und zwar langzeitig. Und das diese Bedrängnis aus dem falsch gewählten Weg ( vielleicht gab es keinen anderen, dann hätte man die Veranstaltung gar nicht erst starten dürfen) resultierte. Ich war auf mehreren lovparades hier in Berlin. Und oft wurde es sehr eng und bedrängt. Dank der Ausweichmöglichkeiten z.B. in den Tiergarten haben sich diese Situationen aber immer schnell entzerrt.
    Vielleicht irre ich mich ja und die äußerst kompetent wirkenden Herren auf der heutigen Pressekonferenz haben recht, beispielsweise mit der Aussage, Massenpanik sei ein wertender Ausdruck des Geschehens.Nur: warum sollte man die Diskussion darüber den Fachleuten überlassen? Vielleicht noch solchen, die als Panikforscher selbst in die Vorbereitung dieses Desasters involviert waren? Gerade das Internet bietet doch die Möglichkeit, die Verantwortlichen und ihre Desinformationspolitik zu entlarven.

  13. David says:

    Ich finde beide Extreme ziemlich dumm:

    1) Ich habe den Tatort nicht zwei Wochen persönlich inspiziert, keinen CSI in der Familie und überhaupt muss man studiert haben, um in die Nähe der Berechtigung zu kommen, sich ein Urteil zu bilden.

    2) Ich weiß nach der ersten Eilmeldung, dass Angela Merkel den Duisburger OB gezwungen hat, trotz Scheißtunnel als einzigem Ein- und Ausgang, das Ding durchzuziehen. Die Polizei hat die Leute da reingetrieben, zweiseitig. Alles Mörder, schlimme!

  14. mattgrau says:

    SUPER!

    ich habe heute mittag in der pressekonferenz zur aktuellen lage der ermittlungen fast exakt dasselbe von den verantwortlichen gehört.

    sind sie etwa mitveranstalter, herr lobo?

  15. Alo says:

    Du sprichst mir aus der Seele…

    Liebe Grüße vom weichen Bett zum weichen Stuhl ;-)

  16. So kann man es auch sehen,lieber Sascha.Ganz unrecht hast du ja nicht.Aber wer halt so wie ich Politik macht und mit beiden Beinen im Leben steht.Dem kann auch sowas wie ein gesundes Einschätzungsvermögen + soziale Kompetenz nach sagen. Insofern ist es von Fall zu Fall und von Kommentar unterschiedlich zusehen.

    Ich würde auch nicht jeden irgendwas böses nachsagen, der dazu was textet. Manch einem hilft es ja schon dieses Ereignis für sich klar zumachen. Dafür hat man Worte und dafür hat man die Technik!

  17. Holmeor Kowa says:

    Still sein ist das Beste, aber es könnte auch kürzer ausfallen… oder? Dies ist ja kein Schweigen, das man für sich behält. Im Netz kann keiner schweigen, man geht fürs Gegenteil dort hin, erst recht Sascha Lobo. Wer nichts sagen will, der ist eben wirklich still.

  18. Ich kann Ihre Haltung nachvollziehen. Allerdings gebe ich zu Bedenken, dass sicherlich hunderttausende Anwesende auch keine Massenpanikexperten sind. Dennoch sind sie betroffen. Und betroffen sind weitere hunderttausende Freunde und Angehörige, die sich Sorgen gemacht haben und machen. Auch betroffen sind alle, die die Loveparade als Kulturveranstaltung verstehen. Und damit auch ich und Sie.

    Jede Faktenfindung nach einer solchen Tragödie beginnt mit der Sammlung von Vermutungen über den Hergang. Also schierer Spekulation. Diese Sammlung von Möglichkeiten wird dann im Ausschlußverfahren durch gesicherte Erkenntnisse präzisiert und dem wahrscheinlisten Szenario das Faktenprädikat angehängt.

    Wenn nun tausende Spekulieren – einige sogar anhand von belastbarem Bild- und Videomaterial – dann ist das nur natürlich und nützlich. Wenn der Spekulation aber durch die “Offiziellen” dann keine weitergehenden Erkenntnisse zugetragen werden, ist das das eigentliche Übel.

    Nehmen wir die Spekulation im Vorfeld, dass es wohl Tote geben wird und die Nichtreaktion darauf als mahnendes Zeichen für die Zukunft.

    Und ich bin auch kein Experte, aber Metallzäune als Absperrung vor einem Tunnel auf einer Massenveranstaltung, sind nach gesundem Menschenverstand einfach allein schon ein Grund für die Hinterfragung des Sicherheitskonzeptes.

    Lasst die Toten ruhen und hofft, dass die Verletzten bald und vollständig genesen werden. Die Veranwortlichen führt einer gerechten Behandlung zu.

    Arnd

  19. MS says:

    Für mich im Endeffekt auch eine Möglichkeit aufgrund dieser Katastrophe Aufmerksamkeit zu ziehen ;-)

  20. Monika says:

    naja Du schweigst mit vielen Worten Sascha,
    ich hatte die Wahl 3 Stunden im Zimmer auf und ab zu rennen, weil ichmich um einen sehr guten Freund sorgte, der dort war- der bei jeder LoveParade noch war. Oder aber ich renne nicht auf und ab und tu was – und nein ichbrauch nicht dort gewesen zu sein, um zu wissen, dass man nicht einen einspurigen Tunnel als Ein UND Ausgang für sowas nimmt.

    Mir reicht mein Hausverstand und dazu steh ich.

    **********************************

    Du tust mit Deinem Beitrag hier nichts anders wie alle anderen auch:
    Du meldest dich zum Thema und hoffst auf Gleichgesinnte.

    Spar Dir diesen sanften moralinsauren Unterton – er steht dir nicht und du brauchst ihn nicht.

    lg

  21. edelgard says:

    nur drei Dinge – ich weiß auch nicht wo und wie ich mein Mitgefühl am angemessensten transportieren kann – so viele Menschen gehören nun mal nicht in einen Tunnel!eher auf abgeerntete Äcker und Wiesen – die Liebe lebt

  22. Michael says:

    @Monika
    Zitat
    Du tust mit Deinem Beitrag hier nichts anders wie alle anderen auch:
    Du meldest dich zum Thema und hoffst auf Gleichgesinnte.

    Spar Dir diesen sanften moralinsauren Unterton – er steht dir nicht und du brauchst ihn nicht.
    Zitatende

    Klasse geschrieben, ich stimmer Dir zu Monika!

  23. Claudia says:

    Ich war ja schon dabei, reflexartig auf den “Gefällt mir”-Button zu drücken – schön geschriebener Artikel, sehr einfühlsam. Dann habe ich es aber doch gelassen, weil:
    Es zeugt sicherlich von edler Gesinnung, wenn man sich angesichts dieser furchtbaren Tragödie mit Vorverurteilungen zurückhält, aber man muss nicht unbedingt ein Experte, ein Spezialist oder ein Fachmann sein, um zu erkennen, dass ein einziger Ein- und Ausgang für 1,4 Mio. Menschen verdammt noch mal überhaupt nicht ausreichend war. Ich kann auch nicht sagen, wer genau wie viel Schuld trägt und möchte das auch gar nicht. Aber es stört mich, dass trotz dieser zahlreichen Vorwarnungen und vielen Fakten, die wir inzwischen doch alle kennen, hier diese Haltung “Mein-Name-ist-Hase,-ich-weiß-von-nichts” vertreten wird. Wäre ich eine direkt Betroffene, würde mich so ein Text wahrscheinlich ziemlich wütend machen.
    Das meine ich jetzt nicht so böse, wie es vielleicht klingt – ganz bestimmt ist dieser 100.000 Beitrag zur Katastrophe wie meiner jetzt in bester Absicht geschrieben worden. Um es kurz zu machen: Es tut mir leid, es gibt einfach keine passenden Worte für das, was da gestern in Duisburg geschehen ist. Außer vielleicht die in dem letzten Absatz von “Zur Loveparade in Duisburg”.

  24. Frank N. Stein says:

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. Mit Verlaub, Herr Lobo, Sie sind ein Arschloch.

  25. Johst says:

    Rational ist dein Beitrag sicher genau das Richtige und zeigt faires Verhalten.
    Emotional aber scheint es mehr als schwer keine Meinung zu dem Thema abzugeben.
    Was bleibt sind Fragen nach Verantwortlichen und in erster Linie aber große Bestürzung.

    Wer allerdings schlussendlich dann was, wie und warum sagt ist angesichts vieler gestorbener Menschen mehr als unwichtig….

  26. stadtkindFFM says:

    Stilistisch interessanter Text. Von sich selbst reden, aber doch dabei all denen die, nach eigener Einschätzung, keine Ahnung zum ‘Vorfall’ haben, eins über die Rübe ziehen. Kann man ja machen, warum auch nicht? Ob gerade mal 24 Stunden nach dem ‘Vorfall’ der geeignete Zeitpunkt dafür ist und ob es dieser Ausführlichkeit bedarf, ‘nichts’ zu sagen, darf aber in Frage gestellt werden. Ich denke eine aufrichtige Anteilnahme und ernst gemeinte Zurückhaltung zu dem Thema hätte anders aussehen müssen.

  27. Dani says:

    moralinsauer sagt alles. stimme voll zu.
    @sasha: ein seltsam anmutender text für jemanden, der sich sonst über jeden “mist” ein urteil erlaubt. was ist los? ist der gewohnte zynismus alle? muss man katastrophenfachmann sein, um sein mitgefühl ausdrücken zu können? oder seine ohnmächtige wut, seine fragen?
    ich kann das ausdrücken, ohne tunnelphysik studiert zu haben. ich brauche dafür nur meinen gesunden menschenverstand und das quentchen solidarität, das uns menschen manchmal eigen ist.

    und unter psychologischen gesichtspunkten strotzt dieser text nur so von sich selbst nicht eingestandenen emotionen, sasha. wer so viele worte braucht, um zu behaupten, dass er nichts behaupten will, der muss sich wirklich fragen, warum er überhaupt was behauptet…das nur am rande ;-)

  28. EPH says:

    Der Beitrag sagt einfach nur sehr schön aus, das man auch in Zeiten der verzugslosen Kommunikation nicht zu allem sofort Stellung beziehen muss, bevor sich tragfähige Informationen herauskristallisiert haben.

    Ich denke der Umgang mit derartigen Ereignissen in Zeiten der Echtzeitkommunikation der Massen wir erst in den kommenden Jahren erlernt werden.

  29. MiM says:

    Selbst die, die eigentlich etwas zu sagen hätten, die auch etwas sagen sollten, die sagen aus Gründen der laufenden Ermittlung nichts.

    Was für eine riesen Scheiße.

  30. Stefan says:

    Ich bin nicht einverstanden uns sage auch gerne warum.

    Von meinem Blog:

    Einer, den man schätzt, schreibt einen Text in seinem Blog. Ein anderer, den man schätzt, schreibt dazu auf Facebook, dass ihm dieser Text gefällt. Also habe ich den Text auch gelesen und fast hätte er mich mit seinem Lasso aus Eloquenz gefangen, fast. Mir gefällt er nicht.

    Gestern ist die “Love Parade” passiert. Gestern gab’s das Drama. Seit gestern ist wahr, was bis heute alle erstaunt für unmöglich hielten:

    “So viele Leute und es passiert fast nichts.”

    Nun ist es passiert. Alle sind geschockt. Und ich habe eine Meinung:

    “Ich bin nicht überrascht.”

    Ich bin nicht überrascht, weil ein Ereignis diesen Ausmaßes irgendwann zu einem traurigen Unfall führen muss. Das ist genauso Yin und Yang wie Thermodynamik. Das ist genauso Formel 1 wie Stuntman. Das ist genauso Golf GTI wie Sylvesterfeuerwerk. Das ist genauso Hochseilakrobatik wie Schauflug. Und manchmal endet es eben tragödisch traurig.

    Ich habe außerdem irgendwann gelernt, dass Schuld ein fast überflüssiges Wort ist. Damit kann man kaum etwas anfangen. Verantwortung ist allerdings etwas anderes. Verantwortung gibt es. Und verantwortlich für die Tragödie in Duisburg ist meines Erachtens der Veranstalter. Mal im Ernst: Wer sonst?

    Die vier Herren aus der heutigen Pressekonferenz u.a. haben eine schwere Last zu tragen: 19 Tote, fast 350 Verletzte, vermutlich noch mehr Traumata, ein schockiertes Land und zuletzt die logische Konsequenz: das Ende der Love Parade. Duisburg ist jetzt genauso berühmt wie z.B. Ramstein.

    Ich habe eine Meinung:

    “Die Love Parade hat bei solchen Menschenmengen früher oder später zu einer solchen Tragödie führen müssen und das wissen auch Veranstalter. Diese gehen das Risiko bewusst ein und tragen im Falle eines Unglücks die Verantwortung.”

    Alles bisher gesagt hielt ich bis vor wenigen Minuten für erwähnungsüberflüssig. Aber dann las ich dies von Sascha Lobo zur Love Parade in Duisburg.

    Einer, den man schätzt, schreibt einen Text in seinem Blog. Ein anderer, den man schätzt, schreibt dazu auf Facebook, dass ihm dieser Text gefällt. Also habe ich den Text auch gelesen und fast hätte er mich mit seinem Lasso aus Eloquenz gefangen, fast. Mir gefällt er nicht.
    Darum.

    Die Freie Meinungsäußerung gehört keiner Elite. Jeder, wirklich jeder, darf sagen was er will. Auch wenn er weder Polizist noch Tunnelexperte, Großveranstalter noch Bürgermeister ist.

    Um gesellschaftliche, moralische oder ethische Grenzen nicht zu überschreiten ist Schweigen sicherlich eine sichere Methode, allerdings nicht die beste.

    Und auch wenn (frühe) Schuldzuweisungen genauso überflüssig sind, wie Schuld in sich, gehört zum Recht auf Freie Meinungsäußerung auch die Pflicht zu einer Meinung.

    Die Gesellschaft darf die Tragödie an sich reißen, sie darf und soll spekulieren, sie muss lauf fragen und klagen, sie darf alles außer schweigen. Täte sie das, bliebe es zuletzt eine kritiklose Sache der Behörden, die Dinge aufzuklären. Und das würde sie, die Behörde, vermeintlich im eigenen Sinne erledigen. Mit einem einzigen Ziel: Stille.

    Sascha Lobo, ich meine Deinen Ansatz zur Kondolenz zur Verstehen und der ist richtig. Doch der Weg der Stille ist ohne Melodie. Für die Stille gibt es die Schweigeminute(n), die allein schon so manchen überfordert. Den Rest der Zeit sollten wir reden, damit klar wird, was passiert ist.

    Das ist meine Meinung.

  31. anti says:

    warum muss man etwas schreiben, wenn man nichts zu sagen hat. dieses abgewichse von herrn lobo … was bringt das wem?

  32. Knut says:

    Wenn du nichts weiter getan hättest, als dein Mitgefühl auszudrücken, hättest du nicht 193 Wörter dafür gebraucht. Dieser Beitrag ist das nichts anderes als eine ekelhafte, selbstgefällige Profilierung mit den Opfern als Instrumentarium. Schäm dich.

  33. Noel says:

    Musst du uns dann erst endlos lang erzählen, was du alles nicht bist und was du nicht kannst und was du nicht weißt?

    Meiner Meinung nach ein genau so sinnloser Kommentar wie all die neunmalklugen anderen Kommentare.

  34. Liz says:

    @Stefan
    Ich stimme deinem Kommentar einfach nur zu:
    “Die Freie Meinungsäußerung gehört keiner Elite. Jeder, wirklich jeder, darf sagen was er will. Auch wenn er weder Polizist noch Tunnelexperte, Großveranstalter noch Bürgermeister ist.”

    Wo kämen wir hin, wenn wir das Denken und Diskutieren nur so genannten “Experten” überlassen würden?

  35. Peter Kunz says:

    Wir sind alle auf so vielen Gebieten keine Experten. Sich das einzugestehen ist eine Tugend die vielen gelegentlich gut stünde. Doch der Kern des Problems scheint ja zu sein, daß eben gerade diese Spezialexperten versagt haben. Ich wiederum habe offenbar ganz im Gegensatz zu Dir nicht jeden Twitter Kommentar verfolgt. Gesunder Menschenverstand und Herz sind ebenfalls zwei Tugenden die uns ganz gut stehen. Nicht alles ist so komplex wenn man die Nebelkerzen einmal ignoriert. Und ob nun Pro oder Kontra egomanischer sind, das bleibt dann wohl im Auge des Betrachters.

  36. Falke46 says:

    strengste Bestrafung fuer die, die das zu verantworten haben. Wer unfaehig ist sowas zu organisieren, wer Warnungen und Kritik im Vorfeld nicht hoeren will, wer fahrlaessig handelt, der ist schuldig.

  37. Sven Recker says:

    Hey Sascha,
    da könnte man fast meinen, dass Herr Lobo die Klappe hält ist das positive Ende einer negativen Geschichte. Aber dann fällt einem auf das gerade das Kommentieren, das Kritisieren uns so gefehlt hat.
    Meinungsfreiheit ist doch das, was die Generation Web 2.0 so fordert.
    Richtig ist natürlich auch, das Vorverurteilungen nicht angebracht sind. Sowas von jemanden zu lesen, der eher die Keule herausholt ist schon ein Highlight. Ich hoffe mal das diese Ergkennis andauert. Vorverurteilen hat was mit Schuldzuweisung zu tun. Die Schuld zu klären wird nicht möglich sein. Die Verantwortung zu übernehmen und die Konsequenzen daraus zu ertragen ist existenziell wichtig für unsere Gesellschaft und auch möglich. Dieses Verfahren wird nun beginnen und sollte durch uns der gesellschaft begleitet werden.
    Zum Abschluss noch eines: Dumme Kommentare gibt es immer wieder und zuviel, dumme Fragen allerdings gibt es nicht.

    Warum mussten 19 Menschen sterben?!

  38. Foolio says:

    Egal, wie weit man weg ist, wie wenig man über Details weiss, wenn aber eine Behörde, wie die Bundespolizei, tatsächlich Dokumente vernichtet, um sie den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu entziehen, dann mache ich mir große Sorgen. und wenn ein Event wirklich ausdrücklich für 250.000 Menschen genehmigt ist, aber sicher von dem 5-fachen auszugehen ist, dürfen Eitelkeiten von Veranstaltern, Politikern oder anderen Entscheidungsträgern keinesfalls der Grund dafür sein, Sicherheitsaspekte außer Acht zu lassen, nur um Rekorde aufzustellen, in dessen Glanz man sich sonnen möchte.

  39. saibot says:

    ICH bin dazu nicht still! Ich weiß auch nicht im Detail wer Schuld trägt. Aber eines ist gewiss: Wer die Bilder sieht und selber schon mal größere Veranstaltungen organisiert hat (ab 1000Leute) weiß dass hier grobe Fehler gemacht wurden. Zudem bin ich nicht still sondern stelle Forderungen! Forderungen nach guter, rascher und gründlicher Aufklärung. Ohne den breiten Aufschrei der Bevölkerung wird bei Unglücken oft zuwenig an Konsequenzen gedacht und das muss vermieden werden. Wie wollen ja nicht nächstes Jahr wieder sowas sehen, oder?

  40. [...] mehr als andere. Mir geht es ganz so, wie Lisa das hier aufgeschrieben hat. Auch Sascha hat das gut beschrieben. Ich fand es unangemessen, am Wochenende etwas zu schreiben. Jetzt muss es weitergehen. Irgendwie. [...]

  41. Textzicke says:

    Woohooohooo, Missgunst hat einen Namen! Um genau zu sein, viele.
    Wobei: Irgendwie ist es ja sogar lustig, dass Ihr Herrn Lobo in vielen Worten vorwerft, es solle sich doch seine Worte darüber sparen, dass er keine Worte für diese Katastrophe hat. Das ist irgendwie echt voll … meta. ;)

    Für mich ist dieser Text nämlich eine ganz hervorragende Zusammenfassung dessen, was andere Blogger seit 2 Tagen weitgehend erfolglos zu analysieren versuchen.
    Denn nein, wir sind zu 99% keine Experten. Denn ja, wir tun dennoch so, als wären wir welche. Denn nein, wir wissen nicht, wohin mit unserem Entsetzen, und posaunen es deshalb in den Äther, wo es – wiederum weitgehend ergebnislos – verpufft. Denn ja, dies ist eine riesengroße Scheiße, die aus irgendwelchen Gründen passierte und furchtbar ist, aber trotzdem nicht jeden von uns unmittelbar betrifft.

    Liebe Negativkommentatoren – ich finde es ziemllich kleingeistig, dem Autor sogar bezüglich dieses Beitrags Profilierungssucht vorzuwerfen. Er ist (u.a.) BLOGGER, meine Güte! Es ist sein JOB, über Dinge zu schreiben, die aktuell bewegen! Und dann schreibt er’s auch noch gut. Daran kann ich nichts Verwerfliches finden.

    Danke, Herr Lobo. I like.

  42. Nila says:

    Daumen hoch. Zu einem der ehrlichsten Beiträge, die ich zu diesem Thema bis jetzt gelesen habe.

  43. Garantiert wird irgendwann einmal ein Airbus A380 abstürzen und zur größten Katastrophe der Luftfahrtgeschichte führen. Trotzdem wird er gebaut und trotzdem steigen Passagiere ein und finden es geil! Verantwortlich sind alle, die sich Aufgaben zumuten, die sie nicht überschauen können.

  44. Oliver Heeger says:

    Danke, “Für einfach mal die Fresse halten…” Ich werde zu dem Thema, den Anschuldigungen gegenüber der Stadt und Polizei selbiges tun.

    Ich bin Froh, das Freunden und Kollegen nichts passiert ist und schweige ebenfalls.

    Gruß aus Duisburg…

  45. Reflektionen says:

    Toll Herr Lobo,

    es ist mal wieder medienwirksam. Da dürfen Sie nicht fehlen.

    14 Zeilen “ICH”
    1 Zeile “Mitgefühl”

    So kennen wir Sie.

    Diesen Blogbeitrag hätten Sie sich mal besser gespart.

  46. Experte says:

    Irgendwie wird mir bei so viel Unvermögen wie von Herr Lobo beschrieben schlecht. Jeder hat die Bilder gesehen, Bilder vom total überfüllten Tunnel, Bilder von Menschen die auf das Gelände wollen und nicht reinkommen. Es ist ein ganz klarer Organisationsfehler soviele Menschen gleichzeitig in diesen Tunnel zu lassen, es ist ein ganz klarer Oranisationsfehler davon auszugehen dass sich 1 Million Menschen damit abfinden werden nicht aufs Paradegelände zu kommen und sich einfach in der Innenstadt verteilen. Man muss keine spezielle Ausbildung haben, nur etwas gesunden Menschenverstand, um das zu beurteilen.
    Ich finde diesen Artikel verfehlt!

  47. Frank Becker says:

    Der letzte Satz in Verbindung hätte gereicht, nicht einmal die Überschrift wäre nötig. Denn der letzte Satz ist das, was du SAGEN wolltest. Mit dem Rest wurden die Leser “angefüttert”, um jetzt hier “rumzudödeln”.

  48. Öffentliche Stille mag beruhigend wirkend, ist aber ein gern genommener Auslöser für staatliche Amnesie, wenn offensichtlich etwas schiefläuft. Spätestens bei der gestrigen Pressekonferenz hat jeder mitbekommen, dass da einige Verantwortliche sitzen, die gern den Schwarzen Peter so lange herumreichen würden, bis er unter den Tisch fällt. Öffentlicher Druck sorgt an dieser Stelle dafür, dass Fehlplanungen und Fehlleistungen geahndet werden.

    Deshalb ist Stille an dieser Stelle fehl am Platze und gefährlich.

  49. Ich, Ich, Ich, Ich, Ich,... says:

    So ist das. Wenn man kein Experte ist und auch sonst keine Ahnung hat vom einem Thema, dann blogt man drüber. Chapeau, Herr Lobo.

  50. Textzicke says:

    Niedlich ist ja, dass ein überwältigender Anteil der Kritiker immer anonym stänkert. Hach, die Menschen! ;)

  51. schnief says:

    Wenn Menschen sich eine Meinung nur zu den Dingen bilden könnten, für die sie Experten sind, wären sie überhaupt nicht lebensfähig. Ein solches Leben wäre außerdem auch ziemlich öde und langweilig. Menschen sind notwendig auch Fachleute für solche Veranstaltungen, als garantiert fast jeder schon mal irgend eine Veranstaltung besucht hat und zu diesem Zweck gezwungen ist, ihre Gegebenheiten zu beurteilen. Um so mehr verwundert mich diese vermeintliche Meinungsunfähigkeit bei einem Werbefu°^WFachmann, der sich schließlich von Berufs wegen ständig mit Dingen beschäftigen muß, von denen er kein spezielles Expertenwissen hat. Wenn 19 Menschen bei einem der zentralen (Jugend-) Kulturgüter wie der Loveparade umkommen, ist das ein tiefwirkendes Fanal, das im Prinzip die ganze Gesellschaft und zwangsläufig mehr oder weniger jeden Einzelnen durchrüttelt und beschäftigt – und ihn dadurch zwangsläufig auch zu irgendwelchen Beurteilungen einer solchen Tragödie führt. Deshalb halte ich Meister Lobos laute Stille dazu leider nur für ziemlich eitlen und obendrein recht skurrilen Mitteilungsdrang, sowie für ebensolche Selbstbeweihräucherung und Wichtigtuerei davon, dass er angeblich keinen Mitteilungsdrang dazu hat.

  52. Stefan says:

    Sorry,aber das es eine dumme idee war wie das da ablief ,und es vorher ersichtlich gewesen sein muss,ist klar.

    Ansonsten verstehe ich das Posting nicht!
    Hat dich jemand von der Presse gefragt,oder wieso das Posting?

  53. Rita Do says:

    Hat jemand von den Organisatoren ein Familienmitglied bei der Love-verloren?

  54. [...] Zur Loveparade in Duisburg | saschalobo.com "Deshalb tue ich nichts weiter, als mein Mitgefühl auszudrücken und bin ansonsten zu diesem Thema still.". Punkt. Genau, was ich auch dachte. Und dann die Eva Herrmann: http://is.gd/dJiZt – jetzt komplett durchgedreht. Mehr gibt's von mir zu diesem Thema auch nicht – denkt an die Familien und: schweigt. Share var flattr_wp_ver = '0.9.3'; var flattr_uid = '4451'; var flattr_url = 'http://www.whudat.de/?p=10764'; var flattr_btn = 'compact'; var flattr_hide = 0; var flattr_lng = 'de_DE'; var flattr_cat = 'text'; var flattr_tle = 'links for 2010-07-26'; var flattr_dsc = 'Breaking Bad lässt grüßen: Blaues Meth aufgetaucht [LangweileDich.net] Das musste ja kommen: neuer Trend im Meth-Biz – blau! :) (Nochmal für alle: guckt "Breaking Bad" !!!) Der etwas andere Motorrad-Helm | Blogrebellen Kreuzberg Ich würde die unteren da nehmen… :) Zur Loveparade in Duisburg | saschalobo.com "Deshalb tue ich nichts weiter, als mein Mitgefühl auszudrücken und bin ansonsten zu diesem Thema still.". Punkt. Genau, was ich auch dachte. Und dann die Eva Herrmann: http://is.gd/dJiZt – jetzt komplett durchgedreht. Mehr gibt's von mir zu diesem Thema auch nicht – denkt an die Familien und: schweigt.'; GA_googleFillSlot("MCWinkel-300×250"); Keine Meinung?! Sag was oder setz einen Trackback. [...]

  55. Cujau says:

    Ich finde, Fragen müssen erlaubt sein; ja , sie sind zwingend; das schuldet die Medienöffentlichkeit den 20 Opfern. Fragen an Genehmigungsinstanzen, Fragen an den Veranstalter, Fragen an die Polizei, Fragen an die Planer, Fragen an den Duisburger OB, Fragen an die Bedenken-Beseiteschieber. Ohne Fragen wird es nie Antworten zu den multiplen Ursachen der Todesfalle auf der Loveparade in Duisburg geben. Denn dass es multiple Ursachen der Tragödie gibt, ist wohl unstrittig. Und ich erlaube mir, diesen Anspruch auf Antworten zu stellen. Denn es sollten Leute Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Mit welchen Konsequenzen, das können und sollen andere entscheiden.

  56. Rox says:

    Ein neunmalkluger Kommentar.

    Super Gefühl ausgedrückt auch – ist es unbedingt selbst zu diesem Thema nötig, deine Hyperobjektivität zur Schau zu stellen.

    Normalerweise würd’ ich schmunzeln. Geht nur nicht.

  57. Bettmann says:

    In Zeitungen und TV spielt man jetzt : du warst dran schuld…und irgendwelche Geister sagen 5 Sätze später: hab ich doch gesagt…einfach traurig traurig…

  58. Bettmann says:

    PS.: ich liebe es wenn Leute das web. 2.0 nutzen und schreiben UND lustig finde ich es wenn sich “leute” über andere leute aufregen die etwas schreiben :D

    meine rechtschreibfehler sind spezial effekte von tastatur

  59. FMaterazzi says:

    “Spezialwissen über ‘Tunnelarchitektur’” … Das ist so böse wie Eva Hermann.

    Aus welchem Grund?

    Haben Sie, Herr Lobo, etwa ein sublimes Behagen empfunden als die Loveparade so endete?

  60. Delo says:

    Mir ist erst jetzt aufgefallen, dass Du eigentlich ja nur (etwas ausführlicher) die Aussagen der Verantwortlichen aus der Pressekonferenz wiedergegeben hast. Nur das mit den 500km passt nicht.

  61. BM says:

    Unnötiger, überflüssiger Beitrag.
    Manchmal ist es besser zu schweigen!
    Setzen, 6, Herr Lobo!

  62. „Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit.“ (Otto Brenner, 1969)

  63. Olivia says:

    Ich bin der gleichen Meinung, wenn es um Schuld oder Unschuld geht. Wir sind aber auf der besseren Seite, weil wir da niemanden verloren haben.

  64. TiM says:

    Manchmal sagt man mehr, indem man äussert, nichts sagen zu wollen! Gut geschriebener Text.

    Für all jene aber die dabei waren, und das ist für uns Aussenstehende, die nicht auf der Loveparade waren, sicher nachvollziehbar, ist das nicht genug! Sie müssen erfahren, wer für dieses Unglück verantwortlich ist und dass es da Menschen gibt, die sehr offensichtlich nachlässig waren.

    Im Übrigen muss es im öffentlichen Interesse liegen, hier Aufklärung zu betreiben und zu Ergebnissen zu kommen. Und manchmal helfen auch jene dabei mit, die von Dir, so verstehe ich es zumindest zwischen den Zeilen, sanft kritisiert werden ;-)

  65. H2G says:

    Eine ehrliche Aussage die mit vielen Antworten doch zeigt wie manche mit Lügen zufrieden sind. Ich vermute fast das keiner der Kritiker hier in irgendeiner Form betroffen war. Es ist schon richtig das gesunder Menschenverstand den einen oder anderen Blick auf die Ereignisse ermöglichen. Aber das sind nur Millisekunden von dem was tatsächlich abgelaufen ist.
    Da hier ja so einige Fachkritiker sich über eine ehrliche Aussage aufregen und vermutlich schon jedes Detail wissen, werd ich meine primäre Frage genau hier stellen.
    Es wird überall geschrieben man hätte das Gelände nicht gesperrt und somit den Zufluss nicht gestoppt. Diese Aussage ist definitiv falsch, denn genau dieser Sperre hab ich es zu verdanken dass ich nicht im Tunnel war. Ich weiss aber dass das Partygelände selbst noch Kapazitäten hatte und dort auch kein Gedränge wie im Tunnel aufkam. Wir haben vor Ort gute 60 Minuten vorher von dem geschlossenen Gelände erfahren. Aus diesen sicheren Informationen für mich stellt sich nun eher die Frage wie zu dem Zeitpunkt des Unglücks immernoch diese Massen im Tunnelbereich sein konnten die auf dem Weg zum Gelände waren?
    Trotz meines relativ guten Menschenverstand, trotz meiner unmittelbaren Anwesenheit kann ich mir genau diese Frage nicht beantworten.

  66. schnief says:

    Immer diese sinnlosen Übertreibungen, H2G. (Apropos – Übertreibungen waren auch mit Ursache des Unglücks.)
    Wer sich zu dem Unglück äußert, kann natürlich nicht unbedingt jedes Detail wissen. Die groben Umrisse des Geländes und haarsträubenden Sicherheitsmängel, die zum Unglück beitrugen, sind aber allgemein einzusehen und somit bekannt. Unglücke wie dieses haben “taktische” Einzelfehler und strategische Gesamtumstände (der Anlage, Zugänge, Dimensionierung, Platzgröße usw.), in denen sich Einzelfehler überhaupt erst so katastrophal auswirken können. Erstere operative Fehler vor Ort sind für Außenstehende nur schwer nachvollziehbar, weil sie nicht direkt dabei waren und sich darüber deshalb nur schwer ein Urteil bilden können. Über die Gesamtanlage der Veranstaltung, insbesondere über ihre Örtlichkeit und deren Beschaffenheit, kann sich hingegen jeder ein relativ gutes Urteil bilden, weil allgemein einsehbar. Man ist um seiner eigenen Sicherheit bei solchen Großveranstaltungen schließlich auch zu solchen individuellen Urteilen angehalten. Insofern kann man die teils öffentliche Nachbearbeitung solchen Unglücks auch mit als Verständigung über die Verhinderung solcher Katastrophen in der Zukunft ansehen.

  67. frankH says:

    schön durch die Tragödie noch Visits erhaschen. Durch Einbindung von Keywords in den Artikel über die Toten und Verletzten auch noch Besucher auf die Webseite zu locken. Widerlich!

  68. Chris says:

    Inmitten dieses Medienwahnsinns und Vorverurteilungen ein sehr weiser Anstoss.

  69. Stiller says:

    Möchte ebenfalls meine tiefempfundene Stille zu diesem Thema bekunden.

  70. Onkel Jojo says:

    Dem kann ich nur beipflichten! Diese Hetzkampagne kann ich so auch nicht unterstützen! Ich nehme an und hoffe zu gleich, dass die Verantwortlichen so gut es geht zur Rechenschaft gezogen werden.

    Onkel Jojo aus Duisburg

  71. SchlandGottes says:

    oO so kann man sich auch in die medien pushen und wer über seine Seite Google seinen genauen Aufenthaltsort anzeigen lässt ist eh nicht mehr zu helfen.. starkes Mitteilnugsbedürfnis? Armer Typ…

  72. wunold says:

    ja lobo klar das ist smptomatisch und pervers: zu viele menschen die eine sache wollen und dabei sterben.
    es geht um liebe und ein teil derer ,die dahin wollen verrecken
    da kannst nur aussen stehen und drauf schauen

  73. Leo says:

    Hallo Zusammen,

    gedenken wir derer die mangels Verantwortungsbewusstsein gestorben, verlezt wurden und diese Bilder nie mehr aus dem Kopf bekommen.
    Gedenken wir derer die Freunde und Verwandte verloren haben.

    Rücken wir insgesamt ein wenig mehr Zusammen – das fehlt!

    Insgesamt get es hierbei nicht um eine Schuldfrage. Warum? Bestimmt wollte niemend von den Verantwortlichen ein solches Ergebnis. Allerdings tragen die Verantwortlichen die Verantwortung und müssen genau auf diese herangezogen werden. ALLE!

    Warum wird das nicht so einfach und nun nach einem Sündenbock gesucht? Weil jeder der Verantwortung trägt und diese Verantwortung übernimmt am Ende sein wird. Das wird bgründet durch Angst.

    Wie auch immer, es wird nach meinem Kenntnisstand she lange dauern bis es hier zu einer lückenlosen Klärung aller offenen Fragen kommen wird. Wenn denn überhaupt alle Fragen beantwortet werden.

    Das ist so weil:” Grundsätzlich die Verantwortlichen nach Verantwortlichen suchen. Auch wenn sie als Verantwortliche die Verantwortung tragen.”

    Vergesst nicht und tragt die Menschen denen das Unglück geschah im Herz.

    Gruß aus Wuppertal, Leo

  74. gast says:

    ein simple “mein aufrichtiges beileid” hätts auch getag, oder ist das ego sooo groß, dass man diese 3 worte unbedingt in einen beipacktext geben muss…

  75. le-fou says:

    ich habe zu diesem thema in den letzten tagen viele meinungen gelesen und gehört. unter anderem habe ich unendlich viel anteilnahme auf bestimmten socialmedia plattformen konsumieren müssen. darunter auch kommentare von menschen die ihr ganzes wissen über eine quelle namens bild beziehen. und mit ein bisschen meinungsmache sind die schaafe auch schnell im syncronschritt unterwegs.

    was den text angeht kann ich nur eins sagen:

    es ist der beste text den ich in den letzten tagen gelesen habe.wer zwischen den zeilen ließt merkt, dass es darum geht das momentan wichtigste zu signalisieren. anteilnahme. alles andere ist ein prozess. ein prozess des analysieren, des verstehen, lernen und des besser machens.

    p.s.: hört auf den menschen die mit der loveparade geld verdienen wollten, vorwürfe wegen ihres unternehmertums zu machen. ihr seit die jenigen die die geiz ist geil mentalität auf die spitze getrieben haben. wenn ihr auch nur ein bisschen über den tellerrand schauen würdet, merkt ihr dass jeden tag hunderte von menschen sterben. und das nur weil irgendjemand auf einem excelblatt eine zahl eingibt.

  76. timbomambo says:

    Ich hatte wohl ein falsches Bild von Dir. Sehr guter Text.

  77. Eastside says:

    schön geschrieben aber nichtssagend – sorry, aber selbstverständlich kann man hier auch als Nichtexperte Stellung beziehen.

  78. Wundermich says:

    Dafür, dass du nix zu sagen hast, haste aber ‘ne verdammt hohe Keyworddichte hinbekommen. Gratulation! Eine einfache Beileidsbekundung wäre deutlich überzeugender was die Aussage betrifft.

  79. Naja, dass dort etwas schief gegangen ist, lässt sich nicht von der Hand weisen. Für eindeutige Schuldzuweisungen ist es denke ich

    a) zu früh
    b) als Nicht-Sachverständiger unangebracht ein Urteil auszusprechen.

    Auch ich möchte hiermit mein herzliches Beileid für die Angehörigen aussprechen!

  80. schmiddi says:

    Mir gehts genau so. Was in Duisburg geschah war einfach furchtbar. Weder Anschuldigungen noch Strafen werden ein Opfer wieder lebendig machen.

    Ich hoffe, daß die Justiz ein Exempel statuiert, die das verkackt habe.

  81. schmiddi says:

    Mir gehts genau so. Was in Duisburg geschah war einfach furchtbar. Weder Anschuldigungen noch Strafen werden ein Opfer wieder lebendig machen.

    Ich hoffe, daß die Justiz ein Exempel statuiert, die das verkackt haben.

  82. Joe says:

    Ich hab auch von vielen Dingen keine Ahnung, doch den Mut mein kleines unbedeutendes Mündlein aufzumachen, wenn ich sehe das etwas schief geht
    und wenn’s notwendig ist auch Stellung zu beziehen.

    Das ist das Beste dat-geht-mich-nix-an-Statement das ich bisher gelesen habe.

  83. Connie says:

    selbst wenn Sie meinen, still zu sein, sondern Sie nur Scheiße ab

    seien Sie doch einfach still

  84. Martin Heyar says:

    wenn du nichts zum thema beitragen kannst dann halt auch die F R E S S E , herr lobo!

  85. das wars…. says:

    [...] und einige Gründe dafür sind hier auch nicht zu lesen. Manche betrachten es nüchtern, wie z.B. Sascha Lobo und Casi in ihren Blogs, aber auch das ist lesenwert. Ich habe mir einfach nur den Frust der [...]

  86. Der Ponti says:

    Ich sehe das, wie viele hier. Dass du dein Mitgefühl ausdrückst, ist verständlich und absolut in Ordnung. Ich denke du sprichst jedem, der kein Unmensch ist aus der Seele, wenn du deine aufrichtige Betroffenheit veröffentlichst.
    Aber dazu hätten die 2 Zeilen am Ende gereicht. Ungefragt zu begründen, warum man zu einem Thema schweigt, ist peinliche Wichtigtuerei, wie man sie leider von dir kennt, Lobo. Exakt dieses Verhalten (Für die Öffentlichkeit unwichtige, aber mir wichtige, persönliche Gedankengänge zu veröffentlichen) hatte ich rückblickend auch mal, damals als ich 14 war.
    Herr Lobo erinnert mich immer mehr an einen Herren, der in der Pubertät sein politisches Interesse entdeckt hat, was auch schön ist, ich würde mich freuen, wenn das alle Jugendlichen würden, aber sich seitdem nicht mehr entwickelt hat.
    Denn der gemeine politische Interessierte Jugendliche neigt zu Arroganz und nimmt sich selbst VIEL ZU WICHTIG.

  87. Jony says:

    So ist das heute!

    Jeder ist kundig in allem!

    Jeder ein Fachmann in Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, internat. Politik, röm.-kath. Kirche, Bildung und Wissenschaft.

  88. Maike says:

    Hallo,
    Mitgefühl drücken derzeit viele aus, so eine große Kunst ist das nicht.

    Aber zu einem Thema schweigen, nur weil man kein Experte ist? Na, dann immer schön die Klappe halten und nie etwas zu einem Thema äußern! Das darf man dann ja folgerichtig auch nicht. Krieg? Ich bin kein General und kein Soldat, also schön die Klappe halten. Arbeitslosenzahlen? Nun, ich bin kein Arbeitsloser, kein Arbeitsvermittler, kein Arbeitgeber, kein Wirtschaftsboss, also schön die Klappe halten. Menschenrechtsverletzungen? Einfach wegschauen, Mitgefühl gegenüber den Opfern und schön die Klappe halten. Ich finde, Hinschauen ist wichtig! Sich interessieren und diskutieren ist ebenfalls wichtig.

    Das ist einfach nur ein bescheuerter SEO-klick-mich-Artikel mit pseudo-moralisch erhobenen Zeigefinger.

  89. Carla says:

    “Ich habe” NICHT “unendlich viele Fotos und Filme gesehen, Statements und Berichte gelesen und Kommentare von allen möglichen Beteiligten und Unbeteiligten..” gehört und drücke ganz einfach nur mein Mitgefühl aus, und das aber bitte gleich für alle auf diesem Planten sicherlich an diesem Tag vielfach geschehenen Unglücke und unglücklichen Menschen.

  90. Ralph says:

    Ich stimme zu, dass man mit Schuldzuweisungen zurückhaltend sein sollte. Insbesondere um einen zu hohen Erwartungs- als auch Zeitdruck auf die ermittelnden Behörden auszuüben, denn eins ist klar: Jeder will doch wohl eine möglichst umfassende Aufklärung, damit
    1) Den Geschädigten zumindest von juristischer Seite aus Gerechtigkeit widerfahren kann und
    2)Für zukünftige Ereignisse Maßnahmen getroffen werden können, dass so etwas nicht erneut geschieht, sich demnach Sicherheitsstandards weiter verbessern, bzw. besser überprüft werden

    @Lobo:Ich bin nicht mit der Aussage einverstanden, dass man nicht einschätzen kann, ob die Sicherheitsmaßnahmen versagt haben. Ich denke 21 Tote und über 500 Verletzte sind ja wohl Beleg genug dafür. Wer genau die Schuld daran trägt bleibt sicher zu klären. Meiner persönlichen Vermutung nach werden wohl alle an der Planung beteiligten, also OB, Veranstalter Polizei ect. eine Teilschuld auf sich nehmen müssen.

    Eins an alle, denen eine Bestrafung der vermeintlich Verantwortlichen nicht schnell genug voranschreitet. Jeder einzelne, der eine Schuld an diesem Unglück trägt, weiß dies für sich persönlich und muss mit dieser moralischen Bürde jede Sekunde seines weiteren Lebens zurechtkommen. Auch das ist mit Sicherheit eine Form der Bestrafung…

  91. Patricia says:

    Ich habe zum betreffenden Zeitpunkt genau auf jener Rampe gestanden, als es passierte. Und schon dort vor Ort war mir klar, das hätte vermiden werden können.

  92. Für ein perverses Sex-Date brauchst jetzt nicht einmal mehr vor die Tür gehen, sondern kannst Dich einfach online nach passenden Mädchen umschauen und Dich mit ihnen verabreden. So ist das nächste Sex-Date garantiert nicht mehr weit.

  93. ich-hier says:

    Ganz toll –
    ein wirklich wichtigtuerischer Text von SaschLobo.
    Keine Stellung beziehen,
    stattdessen sich selbst in den Mittelpunkt rücken.
    Das hab ich in der ganzen Duisburg-Diskussion,
    bei allen Kontroversen, nur hier gefunden.
    Kleiner Tip, SaschLobo:
    Lesen & denken hilft, Dinge zu begreifen.
    Wenn diese Arbeit bewältigt ist,
    kann man es wagen, eine Meinung zu haben.
    Die muß dann zwar nicht stimmen,
    aber der Leser merkt dann schon,
    ob zumindest eine ernsthafte Bemühung dahinter steckt.
    Wer aber auf einem sehr weichen Stuhl (s.o.) sitzt,
    sitzt möglicheweise in seiner eigenen braunen Masse.
    Viel Spaß dabei!
    :-)

  94. Max Adler says:

    Sehr schön geschrieben. “Der Mob” ist immer viel zu schnell dabei, vermeintlich Schuldige auseinanderzureißen. So tragisch dieses Unglück auch ist, kaum einer von uns kann wirklich sagen was passiert ist.

  95. Miumiu says:

    Ich habe zum betreffenden Zeitpunkt genau auf jener Rampe gestanden, als es passierte. Vielen Dank für Ihre schöne Artikels!wünsche Ihnen einen schönen Tag!

    Miu Miu

  96. Tena Kamrath says:

    What i do not realize is in truth how you are now not actually a lot more smartly-favored than you may be now. You’re so intelligent. You know thus considerably in the case of this matter, produced me individually believe it from so many numerous angles. Its like women and men don’t seem to be interested until it is one thing to accomplish with Lady gaga! Your own stuffs outstanding. All the time take care of it up!

  97. [...] Zur Loveparade in Duisburg – Sascha Lobo25. Juli 2010 … Sehr schöne Worte von Dir Sascha. Cihan July 25, 2010 … So kann man es auch sehen,lieber Sascha. … Arnd Klinkhart July 25, 2010 at 19:15 … [...]

  98. In&Out Vol.1 says:

    […] Behörden überlassen, das sollte jedoch keinen davon abhalten, seinm Know-How einzubringen. Zurückhaltung ist out, Herr Lobo. Schimpfen sie […]

Leave A Reply